Friedrich Spee e.V. Akademie Wuppertal

FSA Wuppertal Programm Download Stadtsparkasse Wuppertal Stadtsparkasse Wuppertal Stadtsparkasse Wuppertal Stadtsparkasse Wuppertal Wuppertaler Stadtwerke Bergische Universität Wuppertal

Satzung

Satzung f√ľr die Friedrich-Spee-Akademie e.V.

 Wuppertal

 

§ 1 Name, Sitz, Eintrag, Geschäftsjahr

Der Verein trägt den Namen: Friedrich-Spee-Akademie e.V. Wuppertal.

Er hat den Sitz in Wuppertal. Er ist in das Vereinsregister in Wuppertal, Registergericht Wuppertal VR 4398, eingetragen.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

¬ß 2 Vereinszweck, Aufgaben, Gemeinn√ľtzigkeit des Vereins¬†

Der Verein verfolgt ausschlie√ülich und unmittelbar gemeinn√ľtzige bzw. mildt√§tige Wohlfahrtszwecke im Sinne des Abschnitts ,,Steuerbeg√ľnstigte Zwecke" der Abgabenordnung 1977.

Der Verein bezweckt

  • --die Solidarit√§t der √§lteren und der j√ľngeren Generationen, ¬†

  • ---F√∂rderung der aktiven Teilnahme der √§lteren Generation am gesellschaftlichen, insbesondere kulturellen und politischen Leben,¬†

  • ---F√∂rderung von Initiativen und Aktivit√§ten durch ,,Hilfe zur Selbsthilfe" und¬†

  • --√Ėffentlichkeitsarbeit.¬†

Der Verein ist konfessionell und parteipolitisch neutral und vertritt seine Interessen gegen√ľber Kommunal-, Landes-/Bundesgremien und der Europ√§ischen Gemeinschaft.

Zweck des Vereins ist die Durchf√ľhrung von sozialen, kulturellen und politischen Bildungsangeboten in Form von Vortr√§gen, Seminaren und sonstigen Weiterbildungsma√ünahmen.

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt f√ľr Menschen nach Beendigung der ¬†

Berufst√§tigkeit, Bildungsangebote zur Verf√ľgung zu ¬†stellen, um diese ¬†

Gruppe auch weiterhin am gesellschaftlichen Dialog

teilhaben zu lassen.

Um dieses Ziel zu erreichen kann der Verein, auch in Kooperation mit anderen steuerbeg√ľnstigten Einrichtungen, den staatlichen Weiterbildungseinrichtungen und weiteren Tr√§gern zusammen arbeiten.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬†Mittel des Vereins d√ľrfen nur f√ľr die satzungsgem√§√üen Zwecke verwendet ¬†

           werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

Die Mitglieder d√ľrfen bei ihrem Ausscheiden, bei Aufl√∂sung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsverm√∂gens erhalten.
Keine Person darf durch unverh√§ltnism√§√üig hohe Verg√ľtung oder durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, beg√ľnstigt werden.

Belegbare Aufwendungen, die ausschließlich dem Vereinszweck dienen, können  - sofern sie nicht steuerschädlich sind - erstattet werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft, Erwerb und Beendigung

Mitglied des Vereins kann jede vollj√§hrige, nat√ľrliche und juristische Person werden, die seine Ziele unterst√ľtzt.

Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen. Der Vorstand entscheidet √ľber den Aufnahmeantrag. Die Mitgliedschaft wird mit Zustimmung des Vorstands und Zahlung des ersten Mitgliedsbeitrags wirksam.

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

Der Austritt ist schriftlich gegen√ľber dem Vorstand zu erkl√§ren. Der Austritt kann nur mit einer Frist von 2 Monaten zum Ende des Gesch√§ftsjahrs erkl√§rt werden.

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es

  1. a)schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwerwiegender Weise geschädigt oder die ihm nach der Satzung obliegenden Pflichten wiederholt verletzt hat oder 

  2. b)mehr als drei Monate mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeitr√§ge im R√ľckstand ist und trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses die r√ľckst√§ndigen Beitr√§ge nicht eingezahlt hat. ¬†

Dem Mitglied muss vor Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.

Gegen den Ausschließungsbeschluss kann innerhalb einer Frist von 1 Monat nach Mitteilung des Ausschlusses die nächste Mitgliederversammlung angerufen werden, die abschließend entscheidet.

Auf Vorschlag des Vorstands kann die Mitgliederversammlung verdienstvolle F√∂rderer der ‚ÄěFriedrich-Spee-Akademie e.V. Wuppertal‚Äú in den Verein als Ehrenmitglied aufnehmen.

 

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Jedes Mitglied hat das Recht, bei der Unterst√ľtzung der ‚ÄěFriedrich-Spee-Akademie e.V. ¬†Wuppertal.‚Äú mitzuwirken und an gemeinsamen Veranstaltungen teilzunehmen. Jedes Mitglied hat gleiches Stimm- und Wahlrecht in der Mitgliederversammlung.

2. Jedes Mitglied hat die Pflicht, die Interessen der ‚ÄěFriedrich-Spee-Akademie e.V. Wuppertal‚Äú zu f√∂rdern, insbesondere regelm√§√üig seine Mitgliedsbeitr√§ge zu leisten und, soweit es in seinen Kr√§ften steht, die Veranstaltungen der ‚ÄěFriedrich-Spee-Akademie Wuppertal e.V.‚Äú durch seine Mitarbeit zu unterst√ľtzen.

 

§ 5 Mitgliedsbeiträge

Jedes Mitglied hat nach Maßgabe des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 03.03.2013 einen jährlichen Mitgliedsbeitrag zu entrichten.

Weiteres regelt die Beitragsordnung.

 

§ 6 Organe des Vereins

     Organe des Vereins sind :

  1. a)der Vorstand 

  2. b)die Mitgliederversammlung 

 

§ 7 Der Vorstand

  1. 1.Der Verein wird im Sinne des § 26 BGB von zwei Vorstandsmitgliedern gemeinsam  vertreten (dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und/oder dem Schatzmeister). Im Übrigen vertreten den Verein zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.  

 

  1. 2. 

  1. a)Der Vorstand besteht aus mindestens drei und h√∂chstens neun Personen - ¬†aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Schatzmeister, dem Schriftf√ľhrer und bis zu f√ľnf weiteren Vorstandsmitgliedern.¬†

      Über die Zahl der Vorstandsmitglieder entscheidet die Mitglieder-  

      versammlung bei  der Bestellung des Vorstands.

 

  1. b)Mitglieder des Vorstands können nur Mitglieder des Vereins sein; mit der Mitgliedschaft im Verein endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand. Die Wiederwahl oder die vorzeitige Abberufung eines Mitglieds durch die Mitgliederversammlung ist zulässig. 

 

  1. c)Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ende seiner Amtsperiode aus dem Vorstand aus, berufen die verbleibenden Vorstandsmitglieder ein neues Vorstandsmitglied f√ľr das vakante Amt. Dieses Mitglied bleibt bis zur turnusm√§√üigen Neuwahl des Vorstands ¬†im Amt. Es k√∂nnen nur zwei Mitglieder des Vorstands auf diese Weise bestellt werden.¬†

 

  1. d)Der Vorstand √ľbt seine T√§tigkeit ehrenamtlich aus¬†

3. Dem Vorstand des Vereins obliegen die Vertretung des Vereins und die F√ľhrung seiner Gesch√§fte. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

a) Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlung,

    einschließlich der Aufstellung der Tagesordnung,

b) Erstellung des Jahresberichts,

c) die Ausf√ľhrung von Beschl√ľssen der Mitgliederversammlung,

d) die Verwaltung des Vereinsvermögens,

e) die Aufnahme neuer Mitglieder,

f) Geb√ľhrenbefreiungen.

4. Die Mitglieder des Vorstands werden von der Mitgliederversammlung f√ľr die Dauer von zwei Jahren einzeln gew√§hlt.

Weiteres regelt die Wahlordnung.

Mitglieder des Vorstands können nur Mitglieder des Vereins sein; mit der Mitgliedschaft im Verein endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand. Die Wiederwahl oder die vorzeitige Abberufung eines Mitglieds durch die Mitgliederversammlung sind zulässig.

5. Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, einberufen.

Der Vorstand ist beschlussf√§hig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegeben g√ľltigen Stimmen.

6. Die Vorstandssitzungen und die Beschl√ľsse des Vorstands sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Protokollf√ľhrer sowie vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter oder einem anderes Mitglied des Vorstands zu unterschreiben.

7. Die Protokolle der Vorstandssitzungen und die Beschl√ľsse sind aufzubewahren.

8. Weiteres regelt die Geschäftsordnung.

 

 

9. Der Vorstand wird erm√§chtigt, redaktionelle √Ąnderung der Satzung, der Wahlordnung oder der Beitragssatzung ohne Beteiligung der Mitgliederversammlung vorzunehmen. ¬†
 

 

§ 8 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist zust√§ndig f√ľr die Entscheidungen in folgenden Angelegenheiten:

  • * Wahl, Abwahl und Entlastung des Vorstands, ¬†

  • * Aufgaben des Vereins, ¬†

  • * √Ąnderung der Satzung, ¬†

  • * Ernennung von Ehrenmitgliedern, ¬†

  • * Ausschluss von Mitgliedern aus dem Verein, ¬†

  • * Mitgliedsbeitr√§ge nach ¬ß 5, ¬†

  • * Aufl√∂sung des Vereins. ¬†

2. Mindestens einmal im Kalenderjahr(=Geschäftsjahr), möglichst im ersten Quartal, ist vom Vorstand eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Einberufung erfolgt schriftlich bzw. per Email unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen und unter Angabe der Tagesordnung.

3. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens/ Emails folgenden Tag. Das Einladungsschreiben/Email gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse/Email gerichtet ist.

4. Jede satzungsm√§√üig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussf√§hig anerkannt, ohne R√ľcksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann per Vollmacht √ľbertragen werden.

5. F√ľr die Jahresrechnung w√§hlt die Mitgliederversammlung zwei Rechnungspr√ľfer, die weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand berufenen Gremium angeh√∂ren und auch ¬†nicht Angestellte des Vereins sein d√ľrfen. Diese pr√ľfen die Buchf√ľhrung einschlie√ülich Jahresabschluss und tragen das Ergebnis in der Mitgliederversammlung vor.

6. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Jedes Mitglied kann bis zum Ende des Gesch√§ftsjahres, vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich einen Antrag zur Tagesordnung stellen. √úber den Antrag entscheidet der Vorstand. √úber Antr√§ge zur Tagesordnung, die vom Vorstand nicht aufgenommen wurden oder die erstmals in der Mitgliederversammlung gestellt werden, entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder; dies gilt nicht f√ľr Antr√§ge, die eine √Ąnderung der Satzung, die Aufl√∂sung des Vereins oder √Ąnderungen der Mitgliedsbeitr√§ge zum Gegenstand haben.

7. Der Vorstand hat eine au√üerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gr√ľnde beantragt. Es ist eine Ladungsfrist von vier Wochen einzuhalten und die Tagesordnung mit der Einladung bekannt zu geben.

8. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter und bei dessen Verhinderung von einem weiteren Vorstandsmitglied geleitet.

9. Die Mitgliederversammlung beschließt in offener Abstimmung mit der einfachen Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder.

10. √úber den Ablauf der Mitgliederversammlung und √ľber die gefassten Beschl√ľsse ist ein Protokoll zu fertigen. Das Protokoll ist vom Protokollf√ľhrer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben und von der n√§chsten Mitgliederversammlung zu genehmigen.

 

Die Protokolle der Mitgliederversammlung sind zehn Jahre aufzubewahren und f√ľr die Mitglieder nach vorheriger Anmeldung beim Vorstand zur Einsicht bereitzuhalten.

11. Beschl√ľsse √ľber √Ąnderungen der Satzung bed√ľrfen der Mehrheit der anwesenden Mitglieder in der Mitgliederversammlung.

12. F√ľr Wahlen des Vorstands gilt die Wahlordnung.

 

§ 9 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

F√ľr den Beschluss, den Verein aufzul√∂sen, ist eine Dreiviertel-Mehrheit der in der Mitgliedersammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ank√ľndigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

Bei Aufl√∂sung des Vereins oder bei Wegfall steuerbeg√ľnstigter Zwecke f√§llt das Verm√∂gen des Vereins an WIN - Wuppertaler in Not e.V., der es ausschlie√ülich und unmittelbar f√ľr gemeinn√ľtzige bzw. mildt√§tige Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 10 Sonstiges

Zur Durchf√ľhrung der Satzung gibt sich der Verein eine Gesch√§ftsordnung, eine Wahlordnung und eine Beitragsordnung. Die Ordnungen m√ľssen durch den Vorstand beschlossen werden.

Die Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung.

S√§mtliche Personenbezeichnungen gelten sowohl f√ľr Frauen wie auch f√ľr M√§nner.

 

Beschlossen am  11.03.2018  durch die Mitgliederversammlung.